Tickets
B2Run Der Firmenlauf

Tipps zur Stressreduzierung

Arbeit, Home Office, Familie, ein voller Terminkalender und Home Schooling stehen bei Dir auf dem Tagesprogramm und Du fühlst dich dabei gestresst? Dann haben wir Dir 4 hilfreiche Tipps zur Stressreduzierung.

Was ist überhaupt Stress?
Stress ist das Ergebnis einer ganz normalen Reaktion deines Körpers auf psychische oder körperliche Belastungen. Dies muss jedoch nicht immer etwas Schlechtes sein. Hierbei wird zwischen dem positivem und negativem Stress unterschieden.

Positiver Stress
Der positive Stress entsteht meist in Situationen, in denen du dich auf etwas freust. Dieser Stress erfolgt über eine kurze Zeitspanne und wird zum Beispiel ausgelöst, wenn Du in den Urlaub fliegst. Dabei fühlst Du dich positiv aufgeregt.

Negativer Stress
Der negative Stress ensteht in Situationen, in denen Du Dich schlecht fühlst oder Negativität verspürst. Dieser Stress spürst Du zum Beispiel, bei dem Aus in Deiner Beziehung, Drucksituationen auf der Arbeit oder bei einem Todesfall in der Familie.

Bekommt Dein Körper und Geist nicht genügend Ruhezeiten, um Energie zu tanken, kann es zu Dauerstress führen und dadurch langfristige Folgen haben.

Du erkennst den Stress an folgenden Symptomen:

  • Ratlosigkeit
  • Du kommst nicht zur Ruhe und kannst nicht abschalten
  • Einschlafprobleme
  • Magenschmerzen und Durchfall
  • Zähne knirschen

oder auch bei hohem Stresslevel:

  • Schlafstörungen
  • Herzrasen
  • Depression
  • Hilflosigkeit
  • Tinnitus

Daher ist es sehr wichtig, Stress zu reduzieren, um negative Auswirkungen auf deine Gesundheit zu verhindern.

Tipps zur Stressreduzierung

  1. Sport
    Sport und Fitness helfen gegen den Stress. Du willst Dich nach einem langen Arbeitstag entspannen? Betätige Dich sportlich und powere Dich aus. Während des Sports liegt die Konzentration alleine auf der Übung. Durch regelmäßige Bewegung wird der Stresspegel im Körper reguliert und der aktivierte Stoffwechsel trainiert die Ausschüttung der Stresshormone. Dadurch erlebst Du erneute Stressmomente etwas gelassener.
  2. Meditation
    Mit einer täglichen 10 minütigen Meditation kannst Du wunderbar abschalten und Stress abbauen. Die Nervenzellen in den geschwächten Gehirnbereichen werden wieder gestärkt und Du bekommst neue Energie für den Alltag.
  3. Pausen einlegen
    Gönne Dir zwischendurch eine Pause und finde die richtige Balance. Schaffe Platz für Dinge, die Du gerne machst und vergesse dabei die Probleme des Alltags. Belohne Dich auch mal selbst. Wie wäre es mit einer Massage oder einem Spaziergang an der frischen Luft? Kehre danach wieder erholt und mit einer neuen Perspektive auf Deine Aufgaben zurück.
  4. Gesunde Ernährung
    Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf deine körperliche und geistige Gesundheit, damit auch auf Deine Stressresistenz. Achte daher auf Deine Ernährung und vermeide den Konsum von ungesunden Lebensmittel, um den Stress besser bewältigen zu können. Außerdem hast Du dank Vitaminen und weiteren Nährstoffen in Obst & Gemüse mehr Power, um mit herausfordernden Situationen umgehen zu können.

 

Erfahre mehr darüber, welche Vitamine Dein Körper benötigt und folge dem Link.

 

Zurück zur News-Übersicht

Unsere aktuellsten Beiträge
Update zur B2Run Saison 2021

Lies hier unser Update zur B2Run Saison 2021.

Woher kommen die Kniebeschwerden beim Laufen?

Wir klären über mögliche Ursachen für Kniebeschwerden beim Joggen auf und geben Tipps, wie Du die Symptome lindern bzw. vorbeugen kannst.

Wie trinke ich als Läufer richtig?

In diesem Beitrag geben wir Dir Tipps, wie viel Flüssigkeit Du am Besten vor, während und nach dem Training zu Dir nehmen solltest.